Effizienz und Nutzen

Meine Zwänge

Zwang, ja, seit Kindesbeinen habe ich Zwänge. Zum einen habe ich das absolute Gedächtnis, ich kann leider nichts vergessen.

Und die Zwänge: Browserzwang, immer wieder täglich ein anderer, immer wieder sauber deinstalliert, immer wieder neu hergestellt, bis ich dann wieder bei Maxthon, meinem Favoriten lande, oder früher, die Uhren: Digital, dann wieder analog, dann wieder Taschenuhr, dann wieder Armbanduhr .... das war allerdings zur Zeit vor HartzIV, als ich noch regulär gearbeitet hatte. Aber STOP: Aus dieser Zeit stammen ja die Variationsmöglichkeiten, die ich heute habe. Ach ja, Automatisch oder Quarz...

An manchen Tagen entscheide ich nach meinen Vorlieben, dann wieder nach Nutzen; ich scheine da zweigeteilt zu sein.


25. März 2019

Seitdem ich analysieren konnte, dass mir eigentlich folgende Dinge Spaß bereiten und nicht mit meinem eigentlichen Zwang zu tun haben ist es einfacher geworden.

1.) Wechsel 2.) Einrichtung u. Wiederherstellung 3.) Aufgaben lösen 4.) recherchieren


Auch ist es besser Gedanken zu benennen, so z.B. einfach festzustellen: "Zu viele Gedanken" als Gedankenstille zu fordern ist einfacher.

http://home.wtnet.de/~bfauth/tabloyx/mt/mhome.pngmini bqasitemaptabloNavigationtwitterfacebookzengedankenstillekontaktimpressumdsgvo