letzte Änderung dieser Seite:
27. September 2010
©2000-2010 Claudia Kloster

Medikamente & ADHS


home » Themen » Medikamente
nach oben

Die wichtigsten Medikamente

Stimulanzien

Dort, wo Medikation im Rahmen eines multimodalen Therapieplanes zur Behandlung von AD(H)S indiziert ist, sind Stimulanzien die Mittel der 1. Wahl und hier wiederum der Wirkstoff Methylphenidat (MPH). Dieser steht in Tablettenform zur Verfügung, die sich -vereinfacht gesagt: gemäß ihrer Wirkdauer- in drei Kategorien einteilen lassen:

  1. Standard
  2. verlängerte Wirkzeit
  3. Tagesdosis
  4. Allen gemeinsam

Ausführlichere Informationen zu diesem komplexen Thema findet ihr unter den weiter unten aufgeführten Beiträgen sowie u.a. bei add-online. Die Mainzer Selbsthilfegruppe "ADS und mehr..." hat ihre tolle Medikamentenübersicht leider vom Netz genommen. 03.06.07

nach oben

1. Standard

Bekanntester Vertreter der Methylphenidatpräparate ist Ritalin® (Novartis). Inzwischen sind mit Medikinet® (Medice) und Equasym® (Celltech) sowie weiteren Generika ähnliche Präparate auf dem Markt, die sich in der Trägersubstanz und im Preis unterscheiden. Einige gibt's zudem mit verschiedenen Konzentrationen von MPH.

Obwohl wissenschaftlich bis jetzt m.W. nicht untersucht bzw. bestätigt, berichten Eltern und Betroffene immer wieder, dass sie z.T. deutliche Unterschiede in der Wirksamkeit dieser MPH-Standard-Medikamente erleben. Welche Tablette am besten wirkt, scheint individuell verschieden zu sein.
Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass bis zu 30% als sog. Non-responder gelten, die auf MPH gar bzw. nicht in der gewünschten Weise reagieren.

Allen gemeinsam ist die relativ kurze Wirkdauer von 3-4 Stunden, teilweise sogar noch weniger, sowie eine oft dramatische Verschlechterung der Symptomatik, sobald die Wirkung nachlässt (sog. Reboundeffekt).

Um diese höchst unwillkommene Erscheinung zu vermeiden, muss rechtzeitig nachdosiert werden. Ausgerechnet unsere zerstreuten ADS-Schulkinder müss(t)en also zur festgelegten Zeit während des Vormittags ihre Tablette einnehmen...
Dass das oft genug in die Hose geht, könnt ihr euch denken. Mehr oder (meist) weniger lustige Erfahrungsberichte von gebeutelten Eltern findet ihr in den Diskussionsforen oder - live - in den Selbsthilfegruppen.

Laut den Elternberichten in unseren Gesprächskreisen werden Standardpräparate stets zu Beginn der medikamentösen Behandlung verschrieben, um ein erstes Bild von Wirkung, Dauer und Dosis zu erhalten. Zeigt sich der gewünschte Erfolg, wird fast immer auf die längerwirkenden Mittel umgestellt, die teilweise mit den Standardpräparten kombiniert werden.

DL-Amphetamin kann eine Alternative sein, wo Methylphenidat nicht vertragen wird oder nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Dieses Medikament muss in der Apotheke hergestellt werden. Üblicherweise in Saftform, wodurch eine sehr feine Dosierung möglich ist, kann aber auch verkapselt werden.

nach oben

2. verlängerte Wirkzeit

Ritalin® SR (Novartis) erreicht zwar nicht unbedingt die versprochenen 8 Stunden Wirkdauer, aber 5-6 Std. sind durchaus drin. Der unangenehme Reboundeffekt tritt hier i.d.R. nicht oder nur dezent auf. Da die Wirkung von Ritalin® SR deutlich langsamer einsetzt, wird die Morgen-Dosis häufig mit einem Standard-MPH-Präparat kombiniert. Für den deutschen Markt ist Ritalin® SR nicht zugelassen. Import über die Apotheke ist nicht mehr möglich, seit mit Medikinet® retard (Medice) ein vergleichbares Mittel im Inland zur Verfügung steht. Dieses enthält sowohl schnell als auch verzögert wirkendes MPH, sodass i.d.R. kein morgendliches "Anfluten" durch ein Standardpräparat nötig ist.

Einige Eltern berichteten von anfänglichen Umstellungsproblemen, nachdem Ritalin SR recht plötzlich durch Medikinet retard ersetzt werden musste. Bereits die Kapsel in der Firmenfarbe flieder-lila stellte die erste Hürde für die Einnahmebereitschaft dar. Inzwischen hat sich Medikinet retard etabliert. Schätzungsweise werden rd. 40% unserer Medikamentenkinder damit behandelt.

nach oben

3. Tagesdosis

Concerta® (Janssen-Cilag) wird nur 1x täglich morgens eingenommen. Dank der modernen Technologie wird der Wirkstoff anfangs relativ schnell und dann sukzessive während des Tages freigesetzt. Die Wirkung soll bis zu 12 Stunden anhalten.
In Deutschland sind die Kapseln mit 18, 36 und 54 mg MPH verfügbar

In unseren Gesprächskreisen haben wir bereits eine ganze Reihe von Elternberichten über die Erfahrungen mit Concerta gehört. Einhellig war überall die lange Wirkdauer der Grund, um das Medikament zu wechseln. Zwischen 18 und mehrfach täglich 54 mg waren schon alle Dosierungen vertreten. Dies unterstreicht einmal mehr, dass die Menge des Wirkstoffs ganz individuell herausgefunden werden muss (s.u. "Allen Medikamenten gemeinsam...") Erstaunlicherweise schreiben viele Eltern den Standardpräparaten die bessere Wirkung zu. Deren relativ kurze Wirkdauer und die teils starken Rebounds stellen aber scheinbar das größere Problem dar.

nach oben

Allen vorgenannten Medikamenten ist gemeinsam, dass

nach oben

sonstige Medikamente

Wo Stimulanzien nicht verordnet werden können oder sollen, haben Medikamente aus den beiden folgenden Gruppen noch eine Bedeutung für die Behandlung von ADHS:

Antidepressiva

Hierzu gehört Strattera® (Lilly) mit dem Wirkstoff Atomoxetin, das ausdrücklich für die Behandlung von ADHS konzipiert wurde. Im Gegensatz zu Stimulanzien unterliegt Strattera nicht dem Betäubungsmittelgesetz.

Da erst im Frühjahr 2005 in Deutschland eingeführt, liegen uns noch keine verwertbaren Rückmeldungen "unserer" Eltern vor.

Neuroleptika

hierzu haben wir keine Erfahrungsberichte

nach oben

Informationen ADHS-Medikamenten

nach oben

Mythen & Fakten

Darum geht's im "Glaubenskrieg"

Befürchtungen/Behauptungen/Hypothesen:

Methylphenidat (MPH) (Ritalin®, Medikinet®, Equasym®)

Bevor ihr euch von solchen und ähnlichen Meldungen beängstigen lasst und womöglich in wilder Panik notwendige Medikamente absetzt, solltet ihr euch erstmal Informationen aus seriösen, kompetenten Quellen beschaffen. Nachfolgend findet ihr eine Reihe von Infos und Beiträgen zu diesen Themen. Wer noch mehr wissen möchte, darf sich gerne durch unsere Linkliste klicken.

nach oben

zu häufig verordnet?

nach oben

zu Risiken und Panikmache

nach oben

unbehandelte ADHS

nach oben

Diese Seite ist Teil eines Framesets

home » Themen » stimulanzien